Zeit, Geld und Nerven sparen mit einem professionellen Schlüsselübergabesystem



Eine Panne kommt grundsätzlich nie zur passenden Zeit, aber auch der Termin für die turnusgemäße Inspektion lässt Autofahrer und Autohäuser manchmal verzweifeln. Öffnungszeiten, Arbeitszeiten und andere private Termine sind einfach schwer unter einen Hut zu bekommen. Wohl dem, der durch ein Schlüsselübergabesystem maximal flexibel ist.

Früher reichte es, das Auto bei der Werkstatt auf den Hof zu stellen, den Auftragszettel auszufüllen und ihn mit samt dem Kfz-Schlüssel und dem Fahrzeugschein in der Auftragstasche in den Briefkasten zu werfen. Aber irgendwie blieb dabei oft ein ungutes Gefühl: Sichere Aufbewahrung geht anders. Das sehen auch die Versicherungen so. Die meisten deutschen Versicherer fordern mittlerweile die Nutzung zertifizierter Schlüsselannahme- bzw. Schlüsselausgabe-Systeme.


Versicherungen wollen Risiken bei der Schlüsselübergabe minimieren

Wer seine Autoschlüssel außerhalb der Geschäftszeiten einfach in den Briefkasten der Werkstatt oder des Autohändlers wirft, handelt demnach grob fahrlässig. Wird der Briefkasten aufgebrochen und das Auto gestohlen, kann die Kfz-Versicherung die Übernahme des Schadens verweigern. Begründung, auch von Gerichten: Diese Form der Schlüsselübergabe hat sich bis zu den Autodieben herumgesprochen.

Für Autohäuser bedeutet das: Sie müssen entweder Servicepersonal einsetzen, das auch zu den Randzeiten am frühen Morgen und am späten Abend Schlüssel entgegennimmt bzw. ausgibt. Oder sie installieren ein Schlüsselübergabesystem, das den Anforderungen der Versicherer entspricht. Das spart Personal ein und bietet den Kundinnen und Kunden maximale Unabhängigkeit.


Die Schlüsselübergabesysteme von Kniggendorf ermöglichen genau das

Wenn ein Fahrzeug beispielsweise abholbereit ist, übermittelt das Autohaus seinem Kunden einfach einen festgelegten Zahlencode per Telefon, E-Mail oder SMS. Der Kunde gibt diesen Code dann bei der Abholung direkt am Schlüsselausgabesystem ein, entnimmt seinen Autoschlüssel oder die Schlüsselkarte und kann unabhängig von Öffnungszeiten entspannt vom Hof rollen.

Genauso leicht funktioniert mit unseren Produkten auch die Abgabe von Fahrzeugen. Damit der Kunde mobil bleibt, kann beim Bringen (und Holen) eines Fahrzeugs gleichzeitig ein Mietwagen für die Reparaturzeit entgegengenommen und auch wieder abgegeben werden.


Alle unsere Modelle aus dem Bereich der Schlüsselübergabe bestehen aus lackiertem Edelstahl und sind selbstverständlich einbruchsicher:

- bis zu 6 mm dicker Edelstahl

- Doppelbart-Sicherheitsschloss

- Schloss und Riegel durch bohrsichere Platten geschützt

- Ausgabefach manipulationssicher

- Anbindung an bestehende Alarmanlagen möglich

- Code-Memory-Funktion bei Stromausfall

- Sperrfunktion bei mehreren Fehlversuchen

Neben klassischen Eingabetasten setzen wir verstärkt auf Touchdisplays und können über unser Pay&Key-Software-System zudem eine Bezahlfunktion mit der Schlüsselübergabe verknüpfen.


Sicherheit ist Trumpf bei der Schlüsselübergabe, Optik auch

Abgesehen von Sicherheit und Funktionalität spielt auch das Design eine immer größere Rolle, sagt Kniggendorf-Geschäftsführer Frederik Otto: „Wenn Sie große Summen in ein modernes Autohaus investieren, wollen Sie sich die Optik nicht mit einem Standard Safe verderben. Deshalb arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen und ermöglichen Lösungen, mit denen auch die Architekten glücklich sind.“


Sie können die Schlüsseltresore von Kniggendorf klassisch freistehend auf ein Betonfundament setzen, an die Fassade montieren oder sie unauffällig in eine Fassade integrieren. Wir beraten Sie gerne, welches Modell – von klein bis groß – für Ihre Werkstatt oder Ihr Autohaus das Passende ist.

Informieren Sie sich auf unserer Website über diesen Bereich der Sicherheitstechnik, kontaktieren Sie uns direkt via Telefon +49 (0)5102 - 93 65 0 oder schicken Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail an info@kniggendorf.de.